Epidemiologie und Symptomatik der axialen Spondyloarthritis

Die Gesamtgruppe der Spondyloarthritiden (SpA) sind chronisch entzündlich rheumatische Systemerkrankungen, die sich auf Basis von klinischen und zum Teil radiologischen Befunden in eine prädominant axiale Form (axSpA) und eine prädominant periphere Form unterteilen lassen.1

Konzept der axialen und peripheren SpA

 

Bei von der axialen Spondyloarthritis (axSpA) betroffenen Patienten stehen Schmerzen und Bewegungseinschränkung des Achsenskelettes im Vordergrund – charakteristisch können hierbei eine Beteiligung der Sehnenansätze sowie die Assoziation mit dem HLA B27-Antigen sein.3

Die Prävalenz der axSpA in der Schweiz liegt bei ca. 1 % der Bevölkerung.4

axSpA Prävalenz

Adaptiert nach Dean LE et al. 20145

 

Klassifizierungskriterien gemäss ASAS

Mit der Einführung der Assessment of Spondyloarthritis International Society (ASAS)-Klassifikationskriterien, welche die modifizierten New York Kriterien in die Beurteilung berücksichtigen, ist die axiale SpA in die nicht-röntgenologische axiale SpA (nr-axSpA) und die klassische AS (=röntgenologische axSpA) unterteilt worden.1

Klassifikationskriterien gemäss ASAS

 

axiale SpA

Adaptiert nach Rudwaleit M et al. 20052

 

Typische Symptomatik der axialen Spondyloarthritis

Die axSpA verläuft in Schüben, Schmerzphasen wechseln sich mit Ruhephasen ab. Erste Beschwerden treten meist im Alter von 20 bis 30 Jahren auf.3 Typische Symptome sind über Monate anhaltende, tiefsitzende Kreuzschmerzen, die am Morgen und in Ruhe am schlimmsten sind, bei Bewegung jedoch nachlassen. Weitere Symptome sind Erwachen in der zweiten Nachthälfte und nächtliche Schmerzen , sowie Erschöpfung/Fatigue und Morgensteifigkeit.3

Symptome der axialen Spondylarthritis

 

AxSpA-Patienten können auch noch unter begleitenden Beschwerden wie Enthesitis, Daktylitis, Uveitis, Psoriasis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED/IBD) leiden.1

 

Hauptsymptome der axialen Spondylarthritis

 

Hinzu liegen oft auch Komorbiditäten wie Osteoporose und gastrointestinale Ulzerationen vor, die ebenfalls therapeutisch mitgedacht werden müssen.14

Die Diagnosestellung einer axialen SpA soll aufgrund von Anamnese, klinischer Untersuchung, Laborbefunden, Bildgebung und unter Berücksichtigung von Differenzialdiagnosen erfolgen.3

 

nr-axSpA (nicht-röntgenologische axSpA) und AS (Morbus Bechterew; röntgenologische axSpA)

Bis zu 2/3 der unter nr-axSpA leidenden Patienten sind Frauen15,16, wohingegen generell mehr Männer als Frauen von AS betroffen sind16. Etwa 50 % der axSpA Patienten haben eine AS und 50 % eine nr-axSpA.17 Obwohl bei den nr-axSpA Patienten keine konventionell-röntgenologisch nachweisbaren Veränderungen des Achsenskeletts feststellbar sind und sie oft auch nur gering erhöhte CRP-Werte um 5 mg/l (2-8 mg/l) aufweisen18, so ist ihre Krankheitslast mit den Einschränkungen von AS- Patienten vergleichbar.19 AS und nr-axSpA unterscheiden sich in der Krankheitsdauer.16

Diese meist jungen Patienten, oft unter 45 Jahren20 leiden unter (häufig nächtlichen) Schmerzen und Fatigue21 und erleben eine signifikante Beeinträchtigung von Arbeitsalltag und Lebensqualität20,21.

 

 

Referenzen:

  1. Rudwaleit, M., et al., The development of Assessment of SpondyloArthritis international Society classification criteria for axial spondyloarthritis (part II): validation and final selection. Ann Rheum Dis. 68.6 (2009): p. 777-83.
  2.  Rudwaleit M et al. The challenge of diagnosis and classification in early ankylosing spondylitis: do we need new criteria? Arthritis Rheum. 52.4 (2005):1000-8.
  3. Klitz, U., and J. Braun. "Axiale Spondyloarthritis inklusive Morbus Bechterew und Frühformen." Unter Mitarbeit von W. Mau, M. Rudwaleit, J. Sieper und B. Swoboda. Online verfügbar unter http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/060-003l_S3_Axiale_Spondyloa.... pdf (2013).
  4. Schweizerische Vereinigung Morbus Bechterew, https://www.bechterew.ch/krankheitsbild-bechterew/, Zugriff: 27.05.2020.
  5. Dean LE, Jones GT, MacDonald AG, Downham C, Sturrock RD, Macfarlane GJ. Global prevalence of ankylosing spondylitis. Rheumatology (Oxford). 53.4 (2014): 650-657.
  6. Kaipiainen-Seppanen O, Aho K, Heliovaara M. Incidence and prevalence of ankylosing spondylitis in Finland. J Rheumatol. 24.3 (1997): 496-499.
  7. Hamilton L, Macgregor A, Toms A, Warmington V, Pinch E, Gaffney K. The prevalence of axial spondyloarthritis in the UK: a cross-sectional cohort study. BMC Musculoskelet Disord. 21.16 (2015): 392. doi: 10.1186/s12891-015-0853-2.
  8. van der Heijde D et al. 2016 update of the ASAS-EULAR management recommendations for axial spondyloarthritis. Ann Rheum Dis. 76.6(2017):978-991.
  9. Falkenbach A et al. Frühe Diagnosestellung bei entzündlich-rheumatischen Rückenschmerzen. J Miner Stoffwechs. 13.2 (2006): 52-56.
  10. Shaikh AS et al. Ankylosing spondylitis: recent breakthroughs in diagnosis and treatment. J Can Chiropr Assoc. 51.4 (2007): 249-260.
  11. Marzo-Ortega H et al. Secukinumab and Sustained Improvement in Signs and Symptoms of Patients With Active Ankylosing Spondylitis Through Two Years: Results From a Phase III Study. Arthritis Care & Research. 69.7 (2017): 1020–1029.
  12. Gurjit S K et al. Dactylitis: A hallmark of psoriatic arthritis. Seminars in Arthritis and Rheumatism. 48.2 (2018): 263–273.
  13. Rudwaleit M, Feldtkeller E, Sieper J. Easy assessment of axial spondyloarthritis (early ankylosing spondylitis) at the bedside. Ann Rheum Dis. 65.9 (2006): 1251-1252.
  14. Moltó A, Etcheto A, van der Heijde D, et al. Prevalence of comorbidities and evaluation of their screening in spondyloarthritis: results of the international cross-sectional ASAS-COMOSPA study. Ann Rheum Dis. 75.6 (2016): 1016-1023.
  15. Poddubnyy D et al. Rates and predictors of radiographic sacroiliitis progression over 2 years in patients with axial spondyloarthritis. Ann Rheum Dis. 70.8 (2011): 1369–1374.
  16. Kiltz U et al. Do patients with non-radiographic axial spondylarthritis differ from patients with ankylosing spondylitis? Arthritis Care Res (Hoboken). 64.9 (2012): 1415–1422.
  17. Poddubnyy D et al. The Frequency of Non-Radiographic Axial Spondyloarthritis in Relation to Symptom Duration in Patients Referred Because of Chronic Back Pain: Results From the Berlin Early Spondyloarthritis Clinic. Ann Rheum Dis. 71.12 (2012): 1998-2001.
  18. Hebeisen M et al. Spinal radiographic progression in axial spondyloarthritis and the impact of classification as nonradiographic versus radiographic disease: Data from the Swiss Clinical Quality Management cohort. PLoS One. 15.3 (2020): e0230268.
  19. Mease PJ, Heijde DV, Karki C, et al. Characterization of Patients With Ankylosing Spondylitis and Nonradiographic Axial Spondyloarthritis in the US-Based Corrona Registry. Arthritis Care Res (Hoboken). 70.11 (2018): 1661-1670.
  20. Boonen A et al. The Burden of Non-Radiographic Axial Spondyloarthritis. Semin Arthritis Rheum. 44.5 (2015): 556-562.
  21. Wadeley A et al. Sleep in ankylosing spondylitis and non-radiographic axial spondyloarthritis: associations with disease activity, gender and mood. Clin Rheumatol. 37.4 (2018): 1045–1052.
CH2008318391
×

Ask Speakers

×

Medical Information Request