Primäre und sekundäre Prävention bei atherosklerotisch kardiovaskulären Erkrankungen (ASCVD)

Als primäre Prävention bezeichnet man ein frühzeitiges Management von ASCVD-Risikofaktoren (z. B. erhöhter Serumcholesterinspiegel) beginnend vor dem ersten ASCVD-Ereignis.1,2

Als sekundäre Prävention bezeichnet man das Management von ASCVD-Risikofaktoren nach dem ersten symptomatischen ASCVD-Ereignis.1,2

Primäre und sekundäre Präventionsstrategien bei Patienten vor und nach dem ersten symptomatischen ASCVD-Ereignis. Abbildung modifiziert nach Referenz 3

 

 

Europäische DA VINCI-Studie charakterisiert Patienten mit lipidsenkender Therapie

Überblick über die die DA VINCI-Studie:4

 


Querschnittsstudie von Patienten, die zwischen Juni 2017 und November 2018 in 18 europäischen Ländern eine Lipidsenkende Therapie erhalten haben

 

 


n = 5.888 (3.000 Primärprävention und 2.888 Sekundärprävention)

 

 

 

 

Verwendung von lipidsenkenden Therapien in der DA VINCI-Studie

  • Statine waren die Hauptstütze der Therapie
  • 94 % der Patienten in der Primärprävention und 94 % der Patienten mit etablierter ASCVD erhielten ein Statin
  • Die häufigste Therapie über alle Risikokategorien hinweg waren Statine mässiger Intensität als Monotherapie
  • Verwendung von hochintensiven Statinen: 22 % in der Primärprävention und 42 % bei Patienten mit ASCVD
  • Kombinationstherapie: Ezetimib in 9 % aller Patienten unter Statinen; PCSK9-Hemmer in 1 % aller Patienten unter Statinen und/oder Ezetimib

 

 

DA VINCI-Studie zeigt aktuelle Lücken bei der Erreichung der LDL-C-Ziele4 

Bei Patienten mit ASCVD war die Zielerreichung mit 2019 Guidelines etwa halb so hoch wie 2016 Guidelines (18 % vs. 39 %). Ca. 80 % der Patienten mit ASCVD, die Statine erhalten, erreichten nicht ihre Behandlungsziele.4

Zielerreichung in der DA VINCI-Studie

* 2019 ESC/EAS risikobasierte LDL-C-Ziele: niedriges Risiko: < 3,0 mmol/l (116 mg/dl); moderates Risiko: < 2,6 mmol/l (100 mg/dl); hohes Risiko: < 1,8 mmol/l (70 mg/dl); sehr hohes Risiko: < 1,4 mmol/l (55 mg/dl).

 

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass „selbst mit optimierten Statinen wahrscheinlich ein stärkerer Einsatz von Nicht-Statin-lipidsenkende Therapie erforderlich ist, um diese Lücken für Patienten mit dem höchsten Risiko zu verringern“.4

 

 

Viele Patienten mit ASCVD erreichen nicht die LDL-C-Ziele5,6

Über 80 % der der Studienteilnehmer haben die LDL-C-Behandlungsziele nicht erreicht5,6

 

Klicken Sie hier, um mehr über das LDL-C-Management in der Schweiz zu erfahren und die Herausforderungen in der Praxis.

 

 

 

Referenzen:

  1. Mach, F., et al., 2019 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk. Eur Heart J, 2020. 41(1): p. 111-188.
  2. Grundy, S.M., et al., 2018 AHA/ACC/AACVPR/AAPA/ABC/ACPM/ADA/AGS/APhA/ASPC/NLA/PCNA guideline on the management of blood cholesterol: a report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Clinical Practice Guidelines. Journal of the American College of Cardiology, 2019. 73(24): p. e285-e350.
  3. Ahmadi, A., et al., From Subclinical Atherosclerosis to Plaque Progression and Acute Coronary Events: JACC State-of-the-Art Review. J Am Coll Cardiol, 2019. 74(12): p. 1608-1617.
  4. Ray, K.K., et al., EU-Wide Cross-Sectional Observational Study of Lipid-Modifying Therapy Use in Secondary and Primary Care: the DA VINCI study. Eur J Prev Cardiol, 2020.
  5. Fox, K.M., et al., Treatment patterns and low-density lipoprotein cholesterol (LDL-C) goal attainment among patients receiving high-or moderate-intensity statins. Clinical Research in Cardiology, 2018. 107(5): p. 380-388.
  6. Wong, N.D., et al., Prevalence of the American College of Cardiology/American Heart Association statin eligibility groups, statin use, and low-density lipoprotein cholesterol control in US adults using the National Health and Nutrition Examination Survey 2011-2012. J Clin Lipidol, 2016. 10(5): p. 1109-18.
CH2109171363
×

Ask Speakers

×

Medical Information Request