Risikokategorien

Etablierte klinische atherosklerotisch kardiovaskuläre Erkrankungen (ASCVD) und ASCVD-Risiko-Äquivalenz

 

Patienten mit etablierter klinischer ASCVD haben ein sehr hohes Risiko für wiederkehrende kardiovaskuläre Ereignisse.1,2

Kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit etablierter klinischer ASCVD, Abbildung modifiziert nach Referenz 1

 

 

Bei ASCVD-Risiko-Äquivalenz besteht ein ähnliches Risiko für ein ASCVD-Ereignis wie bei einer etablierten klinischen ASCVD.3,4

Ähnliches Risiko für ein ASCVD Ereignis bei ASCVD-Risiko-Äquivalenz und einer etablierten klinischen ASCVD3,4 

 

 

Belastung durch Risiko-Äquivalenz zur klinischen ASCVD

Risikoabschätzung bei ASCVD Patienten

 

Diabetes mellitus3,5,6

Diabetes birgt ein etwa 2-fach erhöhtes Risiko für ASCVD-Ereignisse, unabhängig von anderen konventionellen Risikofaktoren.3,5,6

 

 

Chronische Nierenerkrankung 

 > 10 % höheres Risiko für koronaren Tod oder nicht-tödlichen MI.3,5,6

 

 

Familiäre Hypercholesterinämie 

10-faches Risiko für KHK: Die meisten Patienten entwickeln eine KHK und eine Aortenstenose vor dem 20. Lebensjahr und überleben im Allgemeinen nicht länger als 30 Jahre.3,7

 

 

 

Empfehlung zur Risikoeinschätzung

  • Bei Personen ohne dokumentierte ASCVD wird eine Risikoabschätzung empfohlen, um die Entscheidungsfindung bei der Prävention von ASCVD zu unterstützen.3
  • Patienten mit etablierter ASCVD, Diabetes mellitus (Typ 1 oder Typ 2), sehr hohen Werten bei einzelnen Risikofaktoren, CKD oder FH haben im Allgemeinen ein sehr hohes oder hohes kardiovaskuläres Gesamtrisiko und benötigen keine Risikoabschätzung.3 
  • Für scheinbar gesunde Menschen wird die Verwendung eines Risikoabschätzungssystems wie Systematic Coronary Risk Estimation (SCORE) empfohlen, um das kumulative 10-Jahres-Risiko für ein erstes tödliches atherosklerotisches Ereignis abzuschätzen.3

 

Ein berechneter SCORE von ≥ 10 % für das 10-Jahres-Risiko einer tödlichen kardiovaskulären Erkrankung wird kategorisiert als „sehr hohes Risiko“, äquivalent zu einer etablierten ASCVD.

 

  • Zur Berechnung des kardiovaskulären Risikos bei Patienten wird sowohl der AGLA-Risikoscore als auch der ESC-SCORE verwendet.
  • Patienten mit FH werden mindestens in die Hochrisikokategorie eingestuft und entsprechend behandelt.
  • Die klinische Verdachtsdiagnose FH kann anhand der Dutch Lipid Network Kriterien (DLCN) gestellt werden.

 

 

 

Referenzen: 

  1. Rosenblit, P.D., Extreme Atherosclerotic Cardiovascular Disease (ASCVD) Risk Recognition. Curr Diab Rep, 2019. 19(8): p. 61.
  2. Lindh, M., et al., Cardiovascular event rates in a high atherosclerotic cardiovascular disease risk population: estimates from Swedish population-based register data. European Heart Journal-Quality of Care and Clinical Outcomes, 2019. 5(3): p. 225-232.
  3. Mach, F., et al., 2019 ESC/EAS Guidelines for the management of dyslipidaemias: lipid modification to reduce cardiovascular risk. Eur Heart J, 2020. 41(1): p. 111-188.
  4. Grundy, S.M., et al., Implications of recent clinical trials for the National Cholesterol Education Program Adult Treatment Panel III guidelines. Circulation, 2004. 110(2): p. 227-39.
  5. Collaboration, G.B.D.C.K.D., Global, regional, and national burden of chronic kidney disease, 1990-2017: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2017. Lancet, 2020. 395(10225): p. 709-733.
  6. Tonelli, M. and Riella, M., Chronic kidney disease and the ageing population. Intern Med J, 2014. 44(3): p. 213-7.
  7. Vallejo-Vaz, A.J., et al., Familial hypercholesterolaemia: A global call to arms. Atherosclerosis, 2015. 243(1): p. 257-9.
CH2109106688
×

Ask Speakers

×

Medical Information Request